Fotografisches Feuilleton

Blond und Braun – Die Canon EOS liebt die Frauen?

Blond und Braun – Die Canon EOS liebt die Frauen?

Fotografisches Feuilleton 10/12/2016 at 19:34

Das ist ja mal ein tolles Video auf youtube. Da stellt Canon die EOS M10 vor. Ach nein nicht Canon sondern Linda Rella, auf deren Webseite mit Shop ich keine Gewerbliche Anbieterkennung gefunden habe. Da habe ich dann wohl fälschlicherweise den Blog als kommerziell empfunden. Dabei ist das Video so […]

Read more ›
Foto Michael Mahlke

Humanistische Fotografie

Fotografisches Feuilleton 24/10/2016 at 19:11

„Sabine Weiss ist die letzte Vertreterin der sogenannten „humanistischen Fotografie“, einer französischen Strömung, zu denen die Werke der Fotografen Robert Doisneau oder Willi Ronis gehören.“ Diese Worte aus einer Ankündigung bei arte machen neugierig. Robert Doisneau beschreibt sich in einem Film, der aktuell auf arte zu sehen ist, ebenfalls als […]

Read more ›
Nach der Photokina 2016 – wie man in die Zukunft denkt

Nach der Photokina 2016 – wie man in die Zukunft denkt

Best, Fotografisches Feuilleton 25/09/2016 at 15:30

Tun wir doch mal so als ob wir von fotografischen Entwicklungen nichts wissen würden. Wir stellen uns also ganz dumm und wollen eine Digitalkamera kaufen. Fotografieren können wir schon, weil wir jahrelang ein Smartphone nutzen. Aber ob aus Spaß, Prestige oder Lust, jetzt wollen wir mehr. Wenn wir eine Kamera […]

Read more ›
die virtuelle welt der photokina 2016

Photokina 2016 – erstaunlich entspannt

Fotografisches Feuilleton 24/09/2016 at 00:07

Die Photokina 2016 ist für mich ein guter Ort, um soziale Gebrauchsweisen der Fotografie zu beobachten. Man konnte z. B. gut Privilegien bei Informationen sehen. So gab es für privilegierte Blogger exklusive Informationen, damit sie auch die Neuerungen mit Werbung gekoppelt in die Welt bringen konnten so wie hier zu […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die Punkfrisur als Mikrogeste – Autorenfotografie

Fotografisches Feuilleton 07/08/2016 at 10:20

Es kann so unglaublich interessant sein Themen auszugraben, die vor einigen Jahrzehnten in der fotografischen Diskussion mal eine Rolle spielten. Ich überprüfe diese dann immer an meinen existenziellen und existenzialistischen Fragen und meinem Leben mit der Fotografie. Dabei bin ich nun wieder auf Frau Parak gestoßen. Diese Dame kann so […]

Read more ›
Foto: M. Mahlke

Dialektische Fotografie und die Dialektik der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 28/07/2016 at 09:58

Man kann es nicht verleugnen, es geht immer weiter. Man/Frauman setzt dort an wo man ist und wenn sie andere Möglichkeiten bieten, werden sie auch genutzt. So ist das auch in der Fotografie. Erst versuchte man analoge Fotografie in die digitale Welt zu übertragen und dann ermöglichte immer neue Technik […]

Read more ›
Smartphone-Fotografie zwischen Alltag,  Markttrends und digitaler Enteignung

Smartphone-Fotografie zwischen Alltag, Markttrends und digitaler Enteignung

Fotografisches Feuilleton 13/07/2016 at 20:35

Gestern Abend bei einem Konzert mit Uni-Orchester und Uni-Chor in einer großen Kirche. Es waren meistens Frauen, die Eindrücke festhalten wollten. Sie zogen bei passender Gelegenheit ihr Smartphone aus der Tasche, richteten es kurz auf die Musikerinnen und Musiker, fotografierten kurz lautlos und ohne Blitz und es war gut. Andere […]

Read more ›
mimapix

Der technische und der persönliche Kamerazyklus – Dissonanzen und Harmonie

Fotografisches Feuilleton 15/05/2016 at 12:13

Ich brauche lange um mit einer Kamera „warm“ zu werden. Und im Zeitalter der ununterbrochenen „neuen“ digitalen Kameras komme ich mit diesen Neuheiten kaum noch zu recht. Liegt es an mir?

Read more ›
Foto Grafik Michael Mahlke

Warum das Lesen so wichtig für das Fotografieren ist

Buchtipps, Fotografisches Feuilleton 19/04/2016 at 07:19

Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, dann liest du nicht genug – „If your pictures aren’t good enough, you aren’t reading enough“ – Tod Papageorge Durch dieses Zitat wurde mir dieser Zusammenhang bewußt. Interessanterweise wurde Tod Papageorge, studierter Spezialist für englische Literatur, dies alles bei der Streetfotografie bewußt. Lesen […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Erinnerungskultur in digitalen Zeiten und die Rolle der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 18/02/2016 at 17:23

Fragen Wenn ein Haus leergeräumt wird, finden sich oft an den Wänden und in den Schubladen alte Fotos, die keiner mehr will. Diese Fotos hatten für die Besitzer aber einen persönlichen Erinnerungswert. Wenn heute ein Unternehmen seine Geschichte aufarbeiten will, dann wird ein Historikerbüro beauftragt, das die vorgefundenen Materialien sichtet […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Darf man noch einfach auf ein Foto schauen? – Wissenschaft und Lebenspraxis

Fotografisches Feuilleton 14/02/2016 at 19:47

Wir leben in Zeiten der Bilderfluten. Kommunikation findet viel über Fotos statt, die zeitgleich verschickt und empfangen werden. Aber was sagen diese Fotos aus? Wenn man Wissenschaftler fragt, kommt man nicht viel weiter. Das Landesmedienzentrum Baden Württemberg hat dazu eine Übersicht erstellt, die wirklich gut ist und einem jede Lust […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Wie viel Text zu wie viel Bild? Fotografie in Theorie und Praxis

Fotografisches Feuilleton 31/01/2016 at 17:56

Heute habe ich wieder in einer Promotion aus dem Themenbereich der Fotografie gelesen. Danach habe ich mich entschlossen, damit aufzuhören. Nicht weil die Dissertationen „schlecht“ sind sondern weil sie für meine fotografische Praxis so gut wie keine Erkenntnisgewinne mehr bieten. Fast alle müssen erst beweisen, daß sie die in ihrem […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der neue 1er oder der alte 1,5 er? Zwischen DSLR und mehr

Fotografisches Feuilleton 17/01/2016 at 19:56

Die Lumix FZ1000 finde ich faszinierend. Und ich scheine damit nicht allein zu sein. Für unter 700 Euro gibt es aktuell eine Kamera, die von 25 bis 400mm in einem Gehäuse alles bietet, was man sich fotografisch wünscht. Da kommt die Olympus Stylus 1s für 500 Euro nicht mit, weil […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Doppelbelichtungen als Alleinstellungsmerkmal

Fotografisches Feuilleton 11/12/2015 at 19:51

Eine Bekannte sagte kürzlich zu mir. „Ich denke, ich kaufe mir noch einen Film und danach hole ich mir eine Digitalkamera. Ich mache immer noch am liebsten Doppelbelichtungen.“ Das konnte fast jede bessere analoge Kamera. Bei den digitalen Spiegelreflexkameras geht das fast nirgendwo – bis heute. Nur ein Name ragt […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Tote Fotos und lebendiges Fotografieren

Fotografisches Feuilleton 24/11/2015 at 13:56

„Wir machen Fotos, damit das Schöne möglichst konserviert wird“, schreibt Maren Schneider in „Der kleine Alltags-Buddhist“. „Ich habe noch auf keiner Fotografie einen natürlich und das heißt, einen wahren und wirklichen Menschen gesehen, wie ich noch auf keiner Fotografie eine wahre und wirkliche Natur gesehen habe. Die Fotografie ist das […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Stadtansichten – Die Dokumentation des öffentlichen Raums

Fotografisches Feuilleton 23/10/2015 at 09:26

Wie dokumentiert man den öffentlichen Raum? Was ist dabei wichtig? Wie betont man? Zu diesem Thema sind drei Fotobücher als Ergebnis eines mehrjährigen Projektes über den Raum Remscheid, Solingen, Wuppertal erstellt worden. Das Bergische Land ist das östliche Hinterland der Großstädte Düsseldorf und Köln und durch seine tiefen Täler immer […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Zwischen Snapshots, Street und Sinn – Mit dem Fotografieren leben ohne den Druck von technischen Innovationen

Fotografisches Feuilleton 25/09/2015 at 06:16

„Ich weiß nicht, ob ich konservativ bin“, sagt der Schriftsteller Michel Houellebecq in der neuen Ausgabe des „Philosophie Magazins“. „Aber ich glaube nicht, dass der Mensch – ebenso wenig wie jedes andere Tier – dafür gemacht ist, in einer sich ständig wandelnden Welt zu leben. Die Abwesenheit von Gleichgewicht, von […]

Read more ›
Fotomonat – Zeit für Fotografie

Fotomonat – Zeit für Fotografie

Fotografisches Feuilleton 09/09/2015 at 12:38

Mit Fototheorie fing alles an. Daraus wurde kombiniert mit der Fotopraxis dann Fotomonat. Diese Mischung aus Theorie und Praxis entwickelte sich weiter zu einem besonderen Projekt mit vielen Fachthemen und Sachfragen. Wie sieht die fotografische Landschaft bei Fotomonat aus? Dazu gibt es nun eine Grafik, die wunderbar zeigt, wie sich […]

Read more ›
Ist Fotokunst künstlich?

Ist Fotokunst künstlich?

Fotografisches Feuilleton 11/08/2015 at 22:07

Die Frage ist so einfach, daß sie nirgendwo gestellt wird. Ist es so? Gibt es irgendwo Fotokunst, die nicht künstlich ist? Künstlich ist unwirklich, also inszeniert und gestellt. Es ist eben nicht der Moment oder die Realität so wie sie ist. Fotokunst ist künstlich. Künstlich ist unwirklich, also nicht wirklich, […]

Read more ›
100 Prozent Ausschnitt der Lumix LF1 bei schlechtem Licht im Modus P

Fotografie und Technik und die sozialen Folgen – das neue Pixeln

Fotografisches Feuilleton 19/07/2015 at 15:14

Ohne Technik keine Fotografie. Das steht fest. Und ohne bessere Technik keine Streetfotografie. „Während die ersten Fotografien mit der Lupe angeschaut wurden, weil sie „den Reichtumg der sichtbaren Welt“ dokumentierten, wurde die Fotografie zu einem Medium, „das zwischen der unsichtbaren und der sichtbaren Welt vermittelt. Eine wichtige Rolle spielte dabei […]

Read more ›
unterwegs - Foto: Michael Mahlke

Streetsphotography – vom Straßenleben zum Stadtbild

Fotografisches Feuilleton 28/06/2015 at 09:21

Straßenfotografie / Strassenphotographie / Streetphotography / Streetfotografie zeigt das Leben auf der Straße bzw. entlang der Straße. Es ist also vorwiegend soziale Interaktion in einem bestimmten Umfeld, die gezeigt wird, um mal eine so abstrakte Begrifflichkeit zu nutzen. StreetSphotography ist mehr. Streetsphotography ist die Darstellung des Stadtbildes von einer bestimmten […]

Read more ›
Fotografie zwischen Test und Album – über Reiseberichte und Kaffepausen

Fotografie zwischen Test und Album – über Reiseberichte und Kaffepausen

Fotografisches Feuilleton 18/06/2015 at 16:07

Fotografierende sind Produzierende. Vita activa? Eine soziale Gebrauchsweise der Fotografie ist die Nutzung der Kamera auf einer Reise. Für die Kameraindustrie sogar eines der wichtigsten Themen.   Suchen mit den Suchmaschinen Obwohl ich nur sehr begrenzt etwas davon halte, über eine Suchmaschine zu gehen, habe ich dieses Mal das Wort […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die Wikipedia und die Street Photography

Fotografisches Feuilleton 09/06/2015 at 09:47

Es ist richtig spannend zu erleben, wie auf wikipedia  Street Photography benutzt wird. Wie kommt es eigentlich, daß die, die damit Geld verdienen wollen, plötzlich in dem Artikel auftauchen? Klicken sie mal hier und Sie sehen, wie in der Anfangsdefinition des Artikels jemand auftaucht, der gerade seine Workshops zur Streetphotography […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der fotografische Riesenhaufen und die spirituelle Photographie

Fotografisches Feuilleton 07/06/2015 at 17:21

Der fotografische Riesenhaufen „Damit, daß man Stück für Stück, gleichsam zentimeterweise die Welt durchphotographiert, muß man nicht unbedingt zu einer einzigen wesentlichen Aussage kommen. Es kann sich auf diese Weise auch nur ein Riesenhaufen von Bildern ergeben…“ Es war zu Beginn der 60er Jahre im 20. Jahrhundert als Karl Pawek […]

Read more ›
Was ist der Mensch? – 50 Jahre Weltausstellung der Photographie

Was ist der Mensch? – 50 Jahre Weltausstellung der Photographie

Fotografisches Feuilleton 07/06/2015 at 17:20

Walter Siebert und Henri Cartier-Bresson Kennen sie Walter Siebert? Walter Siebert wohnte in der Monheimer Straße 20 in Köln. Er hat im Katalog zur Weltausstellung Photographie das Foto 379, zusammen auf einer Doppelseite mit einem Foto von Henri Cartier-Bresson. Das Foto von Walter Siebert ist genau so ausdrucksstark wie das […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der Amateurstatus als Chance fürs Leben und die Fotografie als Methode der Reflexion

Best, Fotografisches Feuilleton 31/05/2015 at 11:17

Jeder kann sich Fotograf nennen. Damit spiegelt sich in der Wortwahl eine technisch und sozial vorhandene Wirklichkeit wieder. Jeder kann sich Zuschauer nennen, jeder kann sich Konsument nennen, jeder kann sich Wanderer nennen, jeder kann sich Fahrradfahrer nennen, jeder kann sich Hausfrau/Hausmann nennen usw. Es ist eine Bezeichnung ohne gesetzliche […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Image und Barriere – soziale Gebrauchsweisen und Verkaufsförderung bei Digitalkameras

Fotografisches Feuilleton 25/05/2015 at 10:20

Ich bin aufgewachsen in einer klaren Welt. Es war die analoge Welt. Dabei rede ich hier nur über die Welt der Fotografie. In dieser Welt gab es teure Kameras für Reporter und Zahnärzte, das waren die Leicas. Und es gab Kameras für Sportfotografen und Amateure, das waren die Canon und Nikon […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke - Punkte nachträglich zwecks Unkenntlichmachung von Gesichtern

Die heimliche Geliebte – DMC-LF1

Fotografisches Feuilleton 24/05/2015 at 10:19

Eine Geliebte gibt einem Mann das, was er will und woanders nicht bekommt. Dabei muß die Geliebte nicht die Schönste sein aber das haben, was er braucht. Ein Geliebter gibt einer Frau das, was sie will und woanders nicht bekommt. Dabei muß der Geliebte nicht der Schönste sein aber das […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Niemals geht man so ganz

Fotografisches Feuilleton 04/05/2015 at 20:08

Nun hatte ich mich verabschiedet und es war gut, daß ich es getan habe. Aber es war eine Befreiung, die wie ein Gewitter die Luft reinigte. Zur Zeit lese ich Das Spiel des Engels von Carlos Ruiz Zafon. Er schreibt: „Mein ganzes Leben hatte ich die Seiten, die ich hervorbrachte, […]

Read more ›
ein digitales Foto von 1999 von Michael Mahlke

Die Pionierzeit auf dem digitalen Kameramarkt aus heutiger Sicht

Best, Fotografisches Feuilleton 28/04/2015 at 09:08

Persönliche Betrachtungen Es war eine schöne Zeit. Getrieben von dem Wunsch digital gleichwertig oder besser als analog zu sein, wurde geforscht, entwickelt und gebaut. Ganze analoge Labore wurden digital in eine Kamera eingesetzt wie z. B. bei der Canon Powershot Pro 1. Das Beste aus analoger Zeit in digitaler Form. […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Es ist Zeit

Fotografisches Feuilleton 24/04/2015 at 22:55

Nun ist die Zeit gekommen für neue Schritte. Das Foto zeigt die Unendlichkeit des Lebens. Werden und Vergehen. Oben das Leben und unten der Tod. Oben die Blüte, unten der angebissene Apfel. Der Zweig ist der Weg, Blüten und Früchte sind Elemente des Lebens. Ein wunderbares Foto! Ich danke der […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Fotomonat – Fotografisches Feuilleton und die Kategorie Lebensart

Best, Fotografisches Feuilleton 15/03/2015 at 10:51

„Insbesondere das Feuilleton als sprachverliebte, kunstvolle Miniatur bedurfte (und bedarf) in Deutschland zuweilen der Verteidigung. Theodor Fontane, dessen Entwicklung zum Romancier wie der Roths eine ausgedehnte journalistische Tätigkeit voranging, hat die Autoren des Wiener Feuilletons in einem Brief verständnisvoll gewürdigt: “ Sie fragen: verlohnt es so viel Müh, um etwas […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Wenn einer eine Reise tut – von Reiseberichten und PR-Strategien

Fotografisches Feuilleton 13/03/2015 at 22:31

Eine Kette von Assoziationen Literaturwissenschaftler sind sich einig. „Eine Gattung Reiseliteratur“ gibt es nicht. Es gibt aber Reiseberichte. Marco Polo, John Reed, Ernst Toller, Egon Erwin Kisch, Joseph Roth – nur einige Namen aus Zeiten, die schon vergessen sind. Wer von diesen konnte von den Reiseberichten leben? Eigentlich niemand. Wie […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Reiseberichte oder warum objektiv langweilig ist und schminken schön

Best, Fotografisches Feuilleton 09/03/2015 at 23:09

„Die meisten seiner berühmten Reiseberichte verfaßte Roth in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre im Auftrag der Frankfurter Zeitung.“ Wissen Sie, wer hier gemeint ist? Nein? Gemeint ist Joseph Roth.   Joseph Roth Ein Mensch, der die Leichtigkeit des Wortes mit seiner Tiefe verbinden konnte. Er nutzte Wörter dort, wo […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der Schönheit einen Rahmen geben – Reisefotografie heute

Best, Fotografisches Feuilleton 07/03/2015 at 13:04

„Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters.“ Kennen Sie diesen Satz? Er ist sinngemäß von Thukydides. Wer? Thukydides war ein Grieche und ein kluger Mann. Und dieser Satz, den auch David Hume aufgegriffen hat, können wir heute ebenso gut für unsere Zwecke einsetzen. Über den Zeitgeist und die neuen Anti-Landschaften […]

Read more ›
Die Dimensionen eines Eindrucks in der Fotografie

Die Dimensionen eines Eindrucks in der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 06/03/2015 at 23:57

Ein Eindruck ist das, was ich mit allen Sinnen erfasse. Die Fotografie umfaßt nicht alle Sinne. Sie kann versuchen, den visuellen Teil des Eindrucks wiederzugeben. Aber schon daran scheitert es oft. Als ich mich mit den Flamingos und der Frage der Wirklichkeit der dritten Ordnung beschäftigt habe, wurde mir sehr […]

Read more ›