Fotografisches Feuilleton

Foto: Michael Mahlke

Die Wikipedia und die Street Photography

Fotografisches Feuilleton 09/06/2015 at 09:47

Es ist richtig spannend zu erleben, wie auf wikipedia  Street Photography benutzt wird. Wie kommt es eigentlich, daß die, die damit Geld verdienen wollen, plötzlich in dem Artikel auftauchen? Klicken sie mal hier und Sie sehen, wie in der Anfangsdefinition des Artikels jemand auftaucht, der gerade seine Workshops zur Streetphotography […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der fotografische Riesenhaufen und die spirituelle Photographie

Fotografisches Feuilleton 07/06/2015 at 17:21

Der fotografische Riesenhaufen „Damit, daß man Stück für Stück, gleichsam zentimeterweise die Welt durchphotographiert, muß man nicht unbedingt zu einer einzigen wesentlichen Aussage kommen. Es kann sich auf diese Weise auch nur ein Riesenhaufen von Bildern ergeben…“ Es war zu Beginn der 60er Jahre im 20. Jahrhundert als Karl Pawek […]

Read more ›
Was ist der Mensch? – 50 Jahre Weltausstellung der Photographie

Was ist der Mensch? – 50 Jahre Weltausstellung der Photographie

Fotografisches Feuilleton 07/06/2015 at 17:20

Walter Siebert und Henri Cartier-Bresson Kennen sie Walter Siebert? Walter Siebert wohnte in der Monheimer Straße 20 in Köln. Er hat im Katalog zur Weltausstellung Photographie das Foto 379, zusammen auf einer Doppelseite mit einem Foto von Henri Cartier-Bresson. Das Foto von Walter Siebert ist genau so ausdrucksstark wie das […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der Amateurstatus als Chance fürs Leben und die Fotografie als Methode der Reflexion

Best, Fotografisches Feuilleton 31/05/2015 at 11:17

Jeder kann sich Fotograf nennen. Damit spiegelt sich in der Wortwahl eine technisch und sozial vorhandene Wirklichkeit wieder. Jeder kann sich Zuschauer nennen, jeder kann sich Konsument nennen, jeder kann sich Wanderer nennen, jeder kann sich Fahrradfahrer nennen, jeder kann sich Hausfrau/Hausmann nennen usw. Es ist eine Bezeichnung ohne gesetzliche […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Image und Barriere – soziale Gebrauchsweisen und Verkaufsförderung bei Digitalkameras

Fotografisches Feuilleton 25/05/2015 at 10:20

Ich bin aufgewachsen in einer klaren Welt. Es war die analoge Welt. Dabei rede ich hier nur über die Welt der Fotografie. In dieser Welt gab es teure Kameras für Reporter und Zahnärzte, das waren die Leicas. Und es gab Kameras für Sportfotografen und Amateure, das waren die Canon und Nikon […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke - Punkte nachträglich zwecks Unkenntlichmachung von Gesichtern

Die heimliche Geliebte – DMC-LF1

Fotografisches Feuilleton 24/05/2015 at 10:19

Eine Geliebte gibt einem Mann das, was er will und woanders nicht bekommt. Dabei muß die Geliebte nicht die Schönste sein aber das haben, was er braucht. Ein Geliebter gibt einer Frau das, was sie will und woanders nicht bekommt. Dabei muß der Geliebte nicht der Schönste sein aber das […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Niemals geht man so ganz

Fotografisches Feuilleton 04/05/2015 at 20:08

Nun hatte ich mich verabschiedet und es war gut, daß ich es getan habe. Aber es war eine Befreiung, die wie ein Gewitter die Luft reinigte. Zur Zeit lese ich Das Spiel des Engels von Carlos Ruiz Zafon. Er schreibt: „Mein ganzes Leben hatte ich die Seiten, die ich hervorbrachte, […]

Read more ›
ein digitales Foto von 1999 von Michael Mahlke

Die Pionierzeit auf dem digitalen Kameramarkt aus heutiger Sicht

Best, Fotografisches Feuilleton 28/04/2015 at 09:08

Persönliche Betrachtungen Es war eine schöne Zeit. Getrieben von dem Wunsch digital gleichwertig oder besser als analog zu sein, wurde geforscht, entwickelt und gebaut. Ganze analoge Labore wurden digital in eine Kamera eingesetzt wie z. B. bei der Canon Powershot Pro 1. Das Beste aus analoger Zeit in digitaler Form. […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Es ist Zeit

Fotografisches Feuilleton 24/04/2015 at 22:55

Nun ist die Zeit gekommen für neue Schritte. Das Foto zeigt die Unendlichkeit des Lebens. Werden und Vergehen. Oben das Leben und unten der Tod. Oben die Blüte, unten der angebissene Apfel. Der Zweig ist der Weg, Blüten und Früchte sind Elemente des Lebens. Ein wunderbares Foto! Ich danke der […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Fotomonat – Fotografisches Feuilleton und die Kategorie Lebensart

Best, Fotografisches Feuilleton 15/03/2015 at 10:51

„Insbesondere das Feuilleton als sprachverliebte, kunstvolle Miniatur bedurfte (und bedarf) in Deutschland zuweilen der Verteidigung. Theodor Fontane, dessen Entwicklung zum Romancier wie der Roths eine ausgedehnte journalistische Tätigkeit voranging, hat die Autoren des Wiener Feuilletons in einem Brief verständnisvoll gewürdigt: “ Sie fragen: verlohnt es so viel Müh, um etwas […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Wenn einer eine Reise tut – von Reiseberichten und PR-Strategien

Fotografisches Feuilleton 13/03/2015 at 22:31

Eine Kette von Assoziationen Literaturwissenschaftler sind sich einig. „Eine Gattung Reiseliteratur“ gibt es nicht. Es gibt aber Reiseberichte. Marco Polo, John Reed, Ernst Toller, Egon Erwin Kisch, Joseph Roth – nur einige Namen aus Zeiten, die schon vergessen sind. Wer von diesen konnte von den Reiseberichten leben? Eigentlich niemand. Wie […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Reiseberichte oder warum objektiv langweilig ist und schminken schön

Best, Fotografisches Feuilleton 09/03/2015 at 23:09

„Die meisten seiner berühmten Reiseberichte verfaßte Roth in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre im Auftrag der Frankfurter Zeitung.“ Wissen Sie, wer hier gemeint ist? Nein? Gemeint ist Joseph Roth.   Joseph Roth Ein Mensch, der die Leichtigkeit des Wortes mit seiner Tiefe verbinden konnte. Er nutzte Wörter dort, wo […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der Schönheit einen Rahmen geben – Reisefotografie heute

Best, Fotografisches Feuilleton 07/03/2015 at 13:04

„Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters.“ Kennen Sie diesen Satz? Er ist sinngemäß von Thukydides. Wer? Thukydides war ein Grieche und ein kluger Mann. Und dieser Satz, den auch David Hume aufgegriffen hat, können wir heute ebenso gut für unsere Zwecke einsetzen. Über den Zeitgeist und die neuen Anti-Landschaften […]

Read more ›
Die Dimensionen eines Eindrucks in der Fotografie

Die Dimensionen eines Eindrucks in der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 06/03/2015 at 23:57

Ein Eindruck ist das, was ich mit allen Sinnen erfasse. Die Fotografie umfaßt nicht alle Sinne. Sie kann versuchen, den visuellen Teil des Eindrucks wiederzugeben. Aber schon daran scheitert es oft. Als ich mich mit den Flamingos und der Frage der Wirklichkeit der dritten Ordnung beschäftigt habe, wurde mir sehr […]

Read more ›
Stadtfotografie - Straßenfotografie - Architekturfotografie

Warum Fotomonat NICHT bei Facebook ist und SEO oft sinnlos

Fotografisches Feuilleton 04/03/2015 at 10:37

Facebook verkauft die Verhaltensdaten seiner Nutzer „Ich will auch nicht, dass jemand bei mir mitliest“, schrieb kürzlich der Apple-Chef Tim Cook. Das ist der wichtigste Grund, warum ich mit fotomonat nicht bei Facebook bin. Wer etwas über Dokumentarfotografie erfahren will, der soll nicht überwacht und analysiert werden und schon gar […]

Read more ›
Streetphotography – Von der Momentphotographie zum entscheidenden Moment

Streetphotography – Von der Momentphotographie zum entscheidenden Moment

Fotografisches Feuilleton 19/02/2015 at 00:34

Bernd Stiegler streift in seiner „Theoriegeschichte der Photographie“ viele Aspekte der Theorie des Fotografierens. Ein Kapitel hat die Überschrift “ Zum Raum wird hier die Zeit: die Momentphotographie“. Während die ersten Fotografien mit der Lupe angeschaut wurden, weil sie „den Reichtum der sichtbaren Welt“ dokumentierten, wurde die Fotografie zu einem […]

Read more ›
Art Radical – ab wann ist Fotografie radikal?

Art Radical – ab wann ist Fotografie radikal?

Best, Fotografisches Feuilleton 07/02/2015 at 09:35

Was bedeutet Radikal? Radix ist ein lateinisches Wort und bedeutet Wurzel.  Radikal bedeutet von der Wurzel bzw. vom Ursprung her. Radikal hat mit Extrem nichts zu tun. Von der Wurzel her und bis zum äußersten Gehen sind sehr verschieden. Das Wort Radikal ist in Deutschland zudem immer noch ein politisch […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Wupperlens

Fotografisches Feuilleton 30/01/2015 at 10:57

Fotojournalisten und Teilnehmer des Geschehens liefern die Fotos der Ereignisse des neuen Zeitgeistes für die Medienkarawane. Aber meiner Erfahrung nach ist vor Ort im Kleinen zu sehen, was woanders an den Brennpunkten im Großen geschieht. Das ist dann Fotografie danach und Fotografie der Folgen von Entwicklungen. Aber warum soll man […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die entfremdete Erinnerung – Haben und Sein in der Fotografie

Best, Fotografisches Feuilleton 25/01/2015 at 11:03

Immer mehr Menschen machen und benutzen Fotos. Das liegt an der Nutzung von Smartphones mit den eingebauten Kameras und den Verteilungsmöglichkeiten in sozialen Netzwerken. So ändern sich durch neue technische Geräte die sozialen Gebrauchsweisen der Fotografie. Neben den sozialen Gebrauchsweisen der Fotografie ändert sich auch der Gebrauchswert der Fotos. Je […]

Read more ›
Fotomonat jetzt in der Deutschen Nationalbibliothek

Fotomonat jetzt in der Deutschen Nationalbibliothek

Best, Fotografisches Feuilleton 20/01/2015 at 08:49

Als ich über die Probleme bei der digitalen Archivierung schrieb, war ich gespannt, wie es damit weitergeht. Tobias Steinke von der Deutschen Nationalbibliothek hat in einem Vortrag gezeigt wie es geht: „Selektiver Workflow –Europaweite Ausschreibung 2011 für Dienstleister: Vergabe an deutsche Firma oia (www.oia-duesseldorf.de) –Auswahl von Seiten durch DNB, Erschließung […]

Read more ›
Zeitgeist Fotografie in Remscheid - Foto: Michael Mahlke

Zeitgeist-Fotografie

Fotografisches Feuilleton 23/12/2014 at 21:52

Es ist die Zeit der neuen Themen in der Fotografie. Zumindest für Menschen wie mich. Immer wenn ich Fotomacher bin, dann ist mein Fotoland Deutschland und Europa drumherum. Der Hass in Deutschland wächst. Es geht ein Riss mitten durch Deutschland. Dieses Mal ist es aber ein Riss in den Köpfen […]

Read more ›
Die Fotografie ist eine Baustelle – Fotojournalismus für Print today

Die Fotografie ist eine Baustelle – Fotojournalismus für Print today

Fotografisches Feuilleton 06/12/2014 at 11:25

In einer aktuellen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung gibt es einen ganzseitigen Bericht über den Kölner Dom. „Das Leben ist eine Baustelle. Der Kölner Dom ist mit 20.000 Besuchern am Tag die populärste Sehenswürdigkeit Deutschlands.“ So beginnt der Bericht von Bernd Dörries. Die Seite enthält Fotos. Oben ein sehr großes fast […]

Read more ›
Ist das eigentliche Nachfolgemodell der Leica M die Nikon 1 V1?

Ist das eigentliche Nachfolgemodell der Leica M die Nikon 1 V1?

Fotografisches Feuilleton 18/11/2014 at 18:42

Im fotografischen Feuilleton darf man auch mal Fragen stellen, die den realen Eigentumsverhältnissen widersprechen. Wer an einen Nachfolger der Leica M denkt, der denkt eigentlich immer an Fuji weil Fuji mit der X100 eine erstklassige Sucherkamera auf den Markt gebracht hat. Aber das ist natürlich ein Denken in „alten“ Kategorien. […]

Read more ›
Ebooks sind keine Bücher

Ebooks sind keine Bücher

Fotografisches Feuilleton 03/11/2014 at 12:34

Gedanken zur Veränderung Immer mehr sprechen von Ebooks. Immer mehr Bücher werden als Ebooks angeboten. Welche Erfahrungen habe ich damit gemacht? Ebooks reduzieren Bücher auf die Information. Ästhetik, Gestaltung, Leseerlebnis insgesamt bleiben dabei auf der Strecke. Ein Ebook kann, wenn es mehr als ein reiner Text sein soll, keine Alternative […]

Read more ›
Street21 – Trilogie zur Strassenfotografie

Street21 – Trilogie zur Strassenfotografie

Fotografisches Feuilleton 30/10/2014 at 08:25

Eine neue Zeit ist angebrochen. Es ist die Zeit der neuen Nutzung der Fotografie. Überall auf der Welt stehen fast allen Menschen Kameras zur Verfügung. Die Anzahl der Fotos und der Kameras ist unüberschaubar. Deshalb wird es um so wichtiger, sich selbst beim Fotografieren eine Richtung zu geben. Strassenfotografie im […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Wenn ein Blog zu Ende geht …

Fotografisches Feuilleton 11/10/2014 at 17:31

Vor einiger Zeit fragte ich, wo denn all die Blogger geblieben sind? Nur wenige werden sich noch an all  die guten Blogs erinnern, die da waren (im Bereich Dokumentarfotografie). Irgendwann hatten die Autoren sich leergeschrieben, weil es eben nicht jeden Tag etwas Neues gibt. Denn im Gegensatz zu einem Nachrichtensender, […]

Read more ›
X Moments – Fotomagazine kostenlos

X Moments – Fotomagazine kostenlos

Fotografisches Feuilleton 08/10/2014 at 06:32

Es hat was. Als ich damals ein Online-Magazin zur Sucherfotografie auf Englisch als visuelle „Liebeserklärung“ erstellte „Power the moment“ weil mir der Sucher der Fuji X 100 so gut gefiel, da gab es online nichts. Dann schrieb ich Fuji an, weil ich an eine Zusammenarbeit glaubte, zumindest darauf hoffte. Immerhin […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Simpel sei die Welt?

Fotografisches Feuilleton 02/10/2014 at 05:29

Was passiert eigentlich, wenn der Ausschnitt der Welt immer kleiner wird? Wir wissen aus der Fotografie, daß der Rahmen darüber entscheidet, welchen Teil der Wirklichkeit ich festhalte und was alles draussen bleibt. Was im Rahmen ist zählt. Das ergibt dann den Ausschnitt der Welt im Kopf. Dies können wir übertragen […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Fotografie zwischen Freitag und Guardian

Fotografisches Feuilleton 01/10/2014 at 21:52

„Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian.“ So können wir es lesen. Damit ist gemeint, daß Artikel aus dem Guardian ins Deutsche übersetzt werden. Das ist hochinteressant wie folgender Artikel zeigt. Am 13. Dezember hat Stuart Jeffries einen Artikel publiziert mit dem Titel „Death of photography“. Wie man […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Ist Streetfotografie Ersatz für fehlende Liebe?

Fotografisches Feuilleton 25/09/2014 at 08:21

Ich habe diese Frage vor einiger Zeit im englischen Sprachraum diskutiert. Ich empfand beim Anschauen von Videos über Streetphotography so oft die Einsamkeit, die in den Videos zu sehen war. Sind Streetfotografen moderne Nomaden, die die Kamera als Liebesersatz nutzen? Und gilt dies zunehmend auch für weibliche Streetfotografen? Suchen Streetfotografen […]

Read more ›
Sucherfotografie im 21. Jhrdt.

Sucherfotografie im 21. Jhrdt.

Fotografisches Feuilleton 23/09/2014 at 10:26

Optische Aufstecksucher – die letzten ihrer Art schrieb ich einmal. Das ist schon länger her. Damals wollten fast alle alles nur noch über Monitore lösen. Aber die Sonne war stärker und zeigte sehr schnell die Grenzen. Hinzu kam das Problem des unauffälligen Fotografierens. Das geht nämlich nicht bei hell leuchtenden […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Das Auschwitz Album

Fotografisches Feuilleton 29/08/2014 at 08:13

Fotoalben dokumentieren Morde. Die bekanntesten Alben sind unter dem Namen Auschwitz Alben erschienen. Mittlerweile gibt es einen Teil davon online. Sie zeigen wie wichtig Fotos sind. Und sie zeigen, daß Bilder gut sind gegen das Vergessen. Wer heute dann Nazidenkmäler verniedlicht oder sogar deren Symbolik verschweigt, der sollte sich klar […]

Read more ›
Dehumanisierung als Trend in der Bilderwelt?

Dehumanisierung als Trend in der Bilderwelt?

Best, Fotografisches Feuilleton 24/08/2014 at 13:05

Ich bin auf den Begriff „Dehumanisierung“ in einem Artikel von Aida Bosch bei iz3w.org gestossen. Aida Bosch nimmt als Beispiel Säureopfer, die durch die Fotografien von Younes Khani so gezeigt werden, daß sie – soweit dies geht – zurückkehren können in die menschliche Gemeinschaft. Die Gewalttätigkeit des Ehemanns führte zum […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die sozialen Gebrauchsweisen der Straßenfotografie bzw. Streetphotography

Best, Fotografisches Feuilleton 05/08/2014 at 12:19

Es ist noch gar nicht lange her, da war klar, was Strassenfotografie ist. Streetphotography war eine spezielle Form der Dokumentarfotografie, die Situationen im öffentlichen Raum zeigt und der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Durch die Motivwahl und die gegenwartsbezogene Art zu fotografieren war es automatisch auch Fotografie, die die sozialen Gebrauchsweisen […]

Read more ›
Leseproben am Beispiel der Ricoh GR – kostenlos ist manchmal besser

Leseproben am Beispiel der Ricoh GR – kostenlos ist manchmal besser

Fotografisches Feuilleton 24/07/2014 at 11:24

Leseproben von Verlagen sollen zeigen, was in einem Buch ist. Sie sollen Kaufanreize bieten. Ob es sich lohnt muß man dann von Fall zu Fall entscheiden. Im Franzis-Verlag ist nun ein Buch erschienen zum Thema Fotografieren mit der Ricoh GR. Dort gibt es auch eine Leseprobe dazu. Wenn man sich […]

Read more ›
Warum Kompaktkameras überleben

Warum Kompaktkameras überleben

Fotografisches Feuilleton 18/06/2014 at 20:17

Erst kamen die Kompaktkameras. Dann kamen die Handys mit Kameras. Dann kamen die Smartphones mit Apps dafür. Und dann kamen die Smartphones mit eingebautem Zoom. Ist dies das Ende der Kompaktkamera? Ganz im Gegenteil! Es kommt wohl eher auf die Kompaktkamera an. Wer ein Smartphone mit eingebauter Kamera haben will, […]

Read more ›